Laufen – Tipps

Laufen bei warmen Temperaturen

Das Laufen oder Joggen gehört noch immer zu den beliebtesten Sportarten der Deutschen. Das Gute bei dieser Sportart ist, dass dieser nahezu an jedem Ort, ganz gleich, ob im städtischen oder ländlichen Bereich, ausgeübt werden kann. Auch Menschen aller Altersstufen und jedes Geschlechts können von der positiven Wirkung des Laufens profitieren. Diese Flexibilität ist einer der Faktoren, weswegen Laufen von sehr vielen deutschen Sportlern zum festen Bestandteil des Alltags gehört. Gerade im Sommer macht das Laufen besonders viel Freude. Doch in dieser Jahreszeit kann diese hohe Beanspruchung für den Körper auch sehr gefährlich werden. Laufen bei Hitze sollte daher nur bei entsprechenden körperlichen Voraussetzungen ausgeübt werden und natürlich auch mit den entsprechenden Vorbereitungen.

Den Pulsschlag kontrollieren

Für alle Läufer empfiehlt es sich, seinen Pulsschlag mit einer Pulsuhr zu kontrollieren, die über einen Brustgurt die Taktfrequenz des Herzens misst. Dadurch kann nicht nur kontrolliert werden, ob das geeignete Tempo gelaufen wird, sondern auch, in welchem körperlichen Zustand sich gerade befunden wird. Im Sommer und bei starken Temperaturen über 25 Grad sollte der eigentliche Pulsschlag, mit welchem ansonsten gelaufen wird, um mindestens 5 Schläge gesenkt werden.

Ausreichend Wasser trinken

Das Schwitzen wird beim Joggen oftmals als sehr lästig empfunden. Gerade bei hohen Temperaturen und starker Belastung sondert der Körper eine hohe Menge an Flüssigkeit ab. Wer sich darüber ständig ärgert, dem sei gesagt, dass ohne das Schwitzen ein Laufen bei Hitze gar nicht möglich wäre. Schweiß ist eine wichtige Schutzfunktion des Körpers. Durch die Schweißabsonderung vermag er sich selbst durch die ausgeschiedene Flüssigkeit zu kühlen. Dieser Kühlungsprozess ist notwendig, damit die körperlichen Vitalfunktionen weiterhin funktionieren können. Ohne das Schwitzen würde sich der Körper bei Temperaturen von 25 bis 30 Grad schnell auf über 40 Grad erhitzen, wodurch ein Hitzschlag sehr wahrscheinlich werden würde. Doch diese Kühlfunktion kann der Körper nur selbstständig ausführen, wenn diesem genügend Wasser zur Verfügung steht. Um den Wasserhaushalt des Körpers zu regulieren, sollte vor dem Laufen bei Hitze mindestens 0,3 Liter Wasser getrunken werden. Bei Temperaturen über 30 Grad muss alle 20 Minuten eine geringe Menge Wasser dem Körper zugefügt werden – auch während des Laufens.

Das Eincremen nicht vergessen

Gerade beim Laufen bei Hitze ist die Wahrscheinlichkeit hoch, sich einen Sonnenbrand zuzuziehen. Der abgesonderte Schweiß des Körpers wirkt für die Sonnenstrahlen wie eine Art Brennglas und erhöht die Wirkung auf die menschliche Haut. Daher ist sich bei starker Sonneneinstrahlung vor dem Joggen unbedingt mit geeigneter Sonnencreme einzureiben. Auch ein Kopfschutz sollte auf keinen Fall fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.